www.FAMILIE-MICHELE.de

Navigation

Rezepte

Diese Seite ist entstanden, weil ich immer wieder nach den Rezepten für all die guten Dinge, die meine Mutter mir in Ihrer Fürsorglichkeit mit nach BS gegeben hat, gefragt wurde. Dies ist die Antwort auf hoffentlich alle Fragen bezüglich der Verköstigung.

Weihnachtskekse
Rehrücken
Klopse
Schokoladenpudding
Vanillepudding

  1. Als erstes kommen wir zu den Standard-Weihnachtskeksen. Es sind die weltweit besten, wovon man sich durch "Nachbacken" leicht überzeugen kann. Zutaten:
    • 500g Mehl
    • 2 Eier
    • 2 gestrichene Teelöffel Backpulver
    • 200 g Zucker
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • 1 Fläschchen Bittermandelaroma
    • 1 Esslöffel Rum oder Bittermandelaroma
    • Zitronenaroma
    • 250 g Butter
    • Kuvertüre zum Dekorieren, falls gewünscht
    Butter anwärmen. Alle Zutaten zu einem festen Teig verarbeiten (am besten in zwei Chargen, um den Mixer (Knethaken) nicht zu überlasten) und über Nacht in den Kühlschrank stellen (dann lässt sich der Teig besser im Fleischwolf verarbeiten).
    Diese Menge ergibt zwei bis drei Bleche.
    Ober- und Unterhitze              210 °C, zweite Ebene von oben: 10 - 15 Minuten 
    Heissluft                         ca 160°   etwas länger (je nachdem, ob flach oder rund extrudiert)
    
    Nach dem Backen und Abkühlen wird dann die eine Hälfte mit Kuvertüre bepinselt (ca. 100-150 g, in der Mikrowelle bei Auftaustufe langsam schmelzen). Dies ist der zeitaufwändigste Teil bei der Produktion dieser Kekse, aber er lohnt sich auf jeden Fall! Gutes Gelingen! PS: Besser gleich die doppelte Menge backen, die Dinger gehen weg wie nichts Gutes...

  2. Rehrücken mal rein vegetarisch... Zutaten:
    • 100 g Margarine/Butter
    • 150 g Zucker
    • 4 Eier
    • 100 g geriebene Schokolade
    • 100 g Mehl
    • 1,5 Teelöffel Backpulver
    • 75 g geriebene Mandeln
    • Kuvertüre zum Dekorieren, falls gewünscht
    Das Fett schaumig rühren, Zucker und Eier zufügen. Schokolade, Mandeln und das mit Backpulver vermischte Mehl unterrühren. Teig in die gefettete Form füllen.
    Ober- und Unterhitze        160°     1. Schiene von unten
    Heissluft                ca. 175°   
    
    Backzeit ca. 60 Minuten. Nach dem Abkühlen nach Belieben mit Kuvertüre bestreichen oder auch nicht.

  3. Hier nun das Rezept für Klopse, man kann sie gut grillen oder auch in der Pfanne braten, eine andere Möglichkeit ist noch, sie in den Backofen zu schieben, habe dazu aber keinerlei Angaben.... Man nehme für 4 hungrige Personen:
    • 1kg Gehacktes halb und halb
    • 1 Zwiebel
    • Persilie
    • Tomaten-Sauce (Ketchup)
    • 2 Brötchen oder äqiuvalente Menge Paniermehl
    • 1 Ei
    • Salz, Pfeffer, Paprika
    Die Zwiebel ganz klein hacken, mit den anderen Zutaten entweder mit dem Knethaken der "Elektrischen" oder in Handarbeit vermischen. Den Matsch dann zu kleinen Kugeln verarbeiten und in ganz wenig Öl bei mittlerer bis höherer Hitze von mindestens 6 Seiten braten. Dazu kann man gut Kartoffeln und Salat essen!!!!!
  4. Die nachfolgende Beschreibung für Schokoladenpudding ist eine abgewandelte Version aus einem Schoko-Buch: Man nehme für 6-8 Portionen (eigentlich sind es nur vier Portionen...):
    • 1 Packung Gelatine
    • 40 g holländisches Kakaopulver
    • 3 Eier, getrennt
    • 375 ml Milch
    • 6 EL Zucker
    • 5 Tropfen Bittermandelaroma
    Gelatine und Kakaopulver miteinander gut vermischen. Eigelbe und Milch und Bittermandelaroma mit dem Mixer unterrühren. Das ganze langsam auf dem Ofen erhitzen und zum Kochen bringen. Solange heiss halten, bis die Masse ordentlich eingedickt ist. Zwei EL Zucker unter die Masse ziehen. Während der nun folgenden einstündigen Abkühlungsphase gelegentlich umrühren, damit sich keine Haut bildet. Inzwischen Eiweisse in einer großen Schüssel mit einem elektrischen Mixer auf höchster Stufe schaumig schlagen. Nach und nach den restlichen Zucker (4 EL) darauf streuen und die Masse steif schlagen. Den Eischnee gut mit der Schokoladencreme vermischen, in eine Servierschüssel füllen und mindestens vier Stunden kalt stellen. Wer mag, kann den Pudding auch mit Früchten oder Sahne dekorieren.
  5. Der hier beschriebene Vanillepudding wird Euch auch noch am Tag nach dem Verzehr im Gedächtnis bleiben. Er hat ziemlich viele Kalorien, wie man leicht an der Zutatenliste sehen kann. (Er schlägt sofort durch auf die Hüften...) Man nehme für 6 Portionen:
    • 1 Vanilleschote
    • 250 ml Milch
    • 4 Eigelb
    • 100 g Zucker
    • 6-10 Blatt Gelantine (je nach dem ob man den Pudding stürzen will oder aus der großen Schüssel isst)
    • 500 g Schlagsahne
    Die Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark herauskratzen und beides mit der Milch langsam zum Kochen bringen.
    Das Eigelb und den Zucker in einer Schüssel zu einer dicklichen, weissen Creme aufschlagen.
    Die Vanilleschote aus der Milch nehmen und die heisse Vanillemilch mit einem Schneebesen unter die Eigelbmischung rühren.
    Die Gelantine in kaltem Wasser einweichen (nach Anleitung).
    Die Creme in den ausgewaschenen Milchtopf zurückgießen und bei mittlerer Hitze schlagen, bis sie eindickt. Dabei darf sie jedoch nicht kochen. Den Topf vom Herd nehmen, die Gelantine ausdrücken und in der warmen Eiercreme auflösen. Die Creme unter gelegentlichem Rühren auskühlen lassen. Die Sahne wird sehr steif geschlagen und unter die Creme gezogen, sobald diese beim Abkühlen zu gelieren beginnt.
    Die Creme muss jetzt nur noch kalt gestellt werden. Servieren kann man sie zusammen mit Erdbeeren oder auch anderen Früchten. Guten Appetit!
11.04.2015 Dr. Oliver Michele